Portrait of Sharp

Jenny Sharp ist ein gutes Beispiel dafür, wie aus der Szene neue Projekte und künstlerische Köpfe entstehen können. Zuvor im Breakdance aktiv, fasste sie mit viel Unterstützung schnell Fuss in der musikalischen Szene des Hip-Hop und Beatmaking. Dabei ist sie aber nicht geblieben, sondern hat ihren eigenen Sound entwickelt, der sich zwischen eben dieser Genres, aber auch der Bassmusik und dem Footwork bewegt. Das macht es für sie und den Konsumenten zwar manchmal schwerer, ihren Style zu definieren, führt aber auch zu einem unverwechselbaren Sound, auf den kürzlich auch die Booking-Agentur des splash!-Festivals aufmerksam wurde.

Ihr musikalischer Werdegang begann im März 2014, wo sie von Beatmaker und DJ Ranko geradezu genötigt wurde, den Podcast Sharp-Radio zu starten. In den ersten Episoden wurde er noch von DJ Freekee gemixt, aber bereits von Jenny Sharp selected und mit dem Beginn des Auflegens dann Komplett von ihr verwaltet. Um den symbolischen Kreis nun zu schließen, wurde eben dieser unter dem Alias Gazelle Horn zur 50. und vorerst letzten Ausgabe eingeladen.

Den Podcast möchte sie nun ruhen lassen, um Raum für neue Ideen zu schaffen und das Konzept neu zu gestalten. Den Schritt von der Streaming-Plattform Mixcloud hin zu einem Radio-Streaming möchte sie jedoch nicht wagen. Allerdings würde für sie ein kleiner Traum in Erfüllung gehen, wenn Sharp-Radio Teil des Internet-Radiosenders Byte.FM werden würde.
2015 begann sie mit dem Auflegen und das bereits mit ihrem ersten Gig bei Lapalux in der Distillery. Danach brachte sie mehrfach bei der Veranstaltungsreihe Paper Planes Farbe nach Chemnitz und Leipzig und ist zusammen mit Zorro und Goodkat nun Teil dieser Veranstaltungsreihe. Mit Letzterem zusammen ist sie auch im Goodhood Freundeskreis. Dieses Kollektiv versteht sich als Crew von aktiven Menschen, die sich gegenseitig unterstützen, stärken und gemeinsam gute Musik feiern.
Zwar hört sie oft den Vorwurf, dass sie die schnelle Entwicklung nur geschafft hat weil sie eine Frau ist, kann diesen aber argumentativ sehr gut zurückweisen und begründet den rasanten Aufstieg vielmehr damit, dass sie ihr Netzwerk weit vor ihrem musikalischen Werdegang aufgebaut hat und dadurch von Anfang an viel Unterstützung erfahren konnte.

Mit der 50. Ausgabe wird nicht nur Jenny Sharp gefeiert sondern auch eine florierende und gesunde Szene, von der sie ohne Zweifel ein großer Teil ist und mit ihrem Podcast einen starken Beitrag leistet.
Als kleine Überraschung und zur Würdigung ihrer Arbeit ist die Sharp Collection entstanden. Ein Tape, auf dem alle produzierenden Artists vertreten sind, die schon einmal Gast der Podcast-Reihe waren.
Und zusammen wird auch gefeiert, denn wenn kommenden Freitag die Kasette (!) und das digitale Tape rauskommt wird es auch eine Party in der Distillery geben, gefeiert wird: Fifty Shades of Sharp!

Fifty Shades of Sharp
at Distillery (14.09.2018)

Jenny Sharp on Mixcloud
Jenny Sharp on Soundcloud
Jenny Sharp on Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.