Interview zum Jubiläum – Bookerin Tina über den Distillery Freitag

distillery

Die Distillery feiert Jubiläum. Der Club im Süden Leipzigs präsentiert dem versierten Raver bereits seit einem VIERTEL JAHRHUNDERT die Spielarten elektronischer Tanzmusik und wird weit über die Stadtgrenzen hinaus als Institution geschätzt und geliebt.  

Die meisten verbinden die Tille mit einem straighten 4/4 Sound, bei dem es in der oberen Etage der Houseliebhaberin warm ums Herz werden, oder sich der geneigte Technojünger im Keller zu treibendem Sound im Nebel verlieren kann. Doch die Tille hat weitaus mehr zu bieten als den samstäglichen Clubabend. Für uns bei IT’S YOURS ist wohl der Freitag  weitaus interessanter. Hier werden neben Hip Hop auch allerlei Arten von Bassmusik wie Drum & Bass, Jungle, Halftime, Dubstep oder Dub geboten und runden somit das musikalische Angebot der Distillery ab.

Tina zeichnet sich seit guten 3 Jahren für das freitägliche Booking in der Distillery verantwortlich und gibt dem Club durch Ihre Arbeit ihre ganz persönliche Note.

 

Tina, wie lang gibt es den Freitag Abend schon in seiner jetzigen Form?

Dass es freitags Veranstaltungen gibt, die sich vom […] Samstag abheben und sich vor allem im Breakbeat- und Bassbereich wiederfinden, ist seit 2000 so. Allerdings hat der Freitag sich seitdem oft in seiner Form gewandelt. Das hat einerseits mit dem Kommen und Gehen der Booker zu tun, die natürlich einen maßgeblichen Einfluss auf das Programm haben. Mein Vorgänger Steffen Thieme zum Beispiel hatte da einen sehr ganzheitlichen Ansatz, in dem Sinne, dass er die für den Freitag typische urbane Musik nicht losgelöst präsentieren wollte von Kunstformen, die eng damit verknüpft sind, wie zum Beispiel Street Art oder die jeweiligen Tanzformen. Ich hab mich dagegen eher wieder auf Partys im engeren Sinne zurückbesonnen.

 

Gibt es eine Veranstaltungsreihe, die dir besonders am Herzen liegt?

Ha, das ist ein bisschen so wie Eltern zu fragen, ob sie ein Lieblingskind haben.
Tatsächlich ist es so, dass ich mir da nicht unbedingt eine Reihe rauspicken würde, da das, was mir besonders am Herzen liegt, universaler ist und für alle Nächte gilt. Mein Wunsch ist es es eigentlich schon immer gewesen, Partys zu veranstalten, die sich nicht auf ein bestimmtes Genre festlegen, sondern diese merkwürdigen künstlichen Grenzen aufweichen. Die Voraussetzungen sind eigentlich top dafür: Aus der DJ-Perspektive war es – technisch gesehen – nie einfacher aufzulegen als heute und als Partygast hast du inzwischen tausende Möglichkeiten Musik kennenzulernen und zu entdecken. Trotzdem ist es leider immer noch tricky, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Ich will jetzt nicht den üblichen missverstanden-Promoter-Move bringen und die Schuld aufs Publikum allein schieben, aber es scheint schon manchmal so, als kämen Leute auf Partys, um Musik zu hören, die sie schon kennen.

Tina Distillery

Welcher Abend war für dich legendär?

Lustigerweise kann ich mich besser an die für mich legendären Abende in der Tille erinnern, die ich besucht habe, bevor ich dort gearbeitet habe. Das war einmal die Dimensions und Outlook Launch Party 2012 mit Livity Sound oben, die haben mich fertig gemacht. Und dann der 10 IT’S YOURS Geburtstag mit Om Unit, bei dem ich zum ersten Mal an einem Booking beteiligt war und quasi Blut geleckt habe. Aber klar, auch danach gabs Abende, die ich nie vergessen werde. Der 23. Distillery Geburtstag mit Doc Scott zum Beispiel. Besonders weil Uta, die nach ihm aufgelegt hat, den Abend nochmal in eine völlig andere Richtung gelenkt hat. Das war genau so eine Überraschung, wie ich sie vorhin angesprochen habe. Oder der Abend mit Débruit im Juni 2016 – eins der besten Live-Sets, die ich je erleben durfte. Legendär im Sinne von Spaß bei der Künstlerbetreuung war auf jeden Fall der Abend mit Chimpo und Dub Phizix – da hat er auf jeden Fall noch getrunken bei seinen Gigs.

 

Konntest du schon ein paar deiner Lieblingskünstler in die Distillery buchen?

Auch wenn es seltener vorkommt, als man sich das anfangs vorstellt, ich habe auch schon  ein paar meiner LieblingskünstlerInnen gebucht. Om Unit gehört z.B. dazu oder auch Nightwave, Lapalux, Sinistarr und Addison Groove, der am Freitag zum 25. Geburtstag wieder spielt.

 

Ist es als Bookerin schwer up to date zu bleiben? Die Zahl an (guten) Künstlern auf dem Markt steigt ja ständig.

Man kann nicht alles alleine im Blick haben, besonders wenn man in so einem breiten musikalischen Spektrum tätig ist, in dem man auch nicht alles mit dem gleichen Eifer verfolgt. Zum Glück habe ich da aber auch Unterstützung von Residents und Crews, die sich bei manchen Veranstaltungsreihen in die Planung einbringen. Das hilft schon sehr. Und dann gibt es ja auch noch ein paar ganz gute Hilfsmittel, durch die man mit Infos versorgt wird wie zum Beispiel die Newsletter der Booking-Agenturen.

  

Die Partys am Freitag sind vor allem durch Vielfalt geprägt, gibt es Grenzen, die du setzt?

Es gibt tatsächlich sehr wenig Dinge, die für mich grundsätzlich gar nicht in Frage kommen. Auch wenn mein eigener Musikgeschmack bzw. mein Verständnis von einem guten Clubabend den Freitag prägt, gibt es kaum etwas, dem ich komplett die Daseinsberechtigung absprechen würde. Allerdings ist die Anzahl der Freitage im Jahr natürlich auch begrenzt und wenn man eine gewisse Kontinuität im Programm aufrechterhalten will, muss man schon allein aus diesem Grund häufig nein sagen. Ich versuche aber zu vermeiden, nur danach zu gehen, was mir gefällt. Wenn ich zum Beispiel weiß, dass ich mit einem Sound, der nicht mein Ding ist, den Club rappelvoll kriegen kann, dann versuch ich den trotzdem einzubinden. Denn wer weiß, vielleicht kann ich damit wieder ein Booking ermöglichen, das sich allein nicht tragen würde.

 

Kannst du definieren, was die Menschen erwarten könnten, wenn sie freitags in die Tille schlendern?

Musikalisch kann ich natürlich wenig Konkretes versprechen, aber unsere Tür gibt da immer gern Auskunft. Dafür kann ich mit Gewissheit sagen, dass unsere Anlage eine der besten in der Stadt ist. Die Atmosphäre ist entspannt und ich schwöre: Das Bier ist immer kalt. Aber wer noch nicht da war, sollte sich selbst ein Bild machen. Und wer bisher nur samstags da war, sollte sich noch eins machen, denn der Freitag ist eine andere Welt.  

 

Kannst du einen kurzen Ausblick in die nähere Zukunft geben?

Ja, diesen Freitag sollte man nicht verpassen, der wird richtig gut. Da feiern wir den 25. Geburtstag, den sich keiner von uns für sich selbst leisten konnte.

 

Hier geht es zur Geburtstagssause mit Digital und Addison Groove am 20.10.2017.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.