Drei Fragen an: NoSYS-Productions

Fleißige IT’S YOURS Leser/innen haben den Namen NoSYS vielleicht schon einmal gesehen. Wir berichteten bereits vor einem Jahr über die damals erschienene Free Download EP FAMILYBIZ.
Mit Splinter erschien vor kurzem ein sehr guter Trip-Hop Track, auf dem auch die Stimme des Leipziger MC’s Amon Bay zu hören ist. Ein wenig später kam dann noch die hau-drauf EP Epiphany heraus. Wie das klingt wenn sich Wintermute, Epidemic, Hardy (Survey) und Needrux auf einer EP vereinigen könnt ihr hier erfahren und hier runterladen.

Grund genug, einmal an dieses seltsame Gewebe aus Label, Demoszenen Zugehörigkeit und Produktionsarbeit heranzutreten und etwas mehr über NoSYS-Production zu erfahren. Die drei Fragen gingen an Wrigh& Bastard, der diese dann mit seinen Kollegen zusammen beantworte

Warum ist “Productions” und nicht “Records” im Namen? Als was versteht sich NoSYS?

Gegen 2007 entstand die Idee eines Netlabels, welches 2009 den jetzigen Namen bekommen hat. Daran waren u.a. Wintermute, Epidemic, Needrux, Hardy (nun Teil von Survey) und ich (damals noch unter dem Namen Drumhead) beteiligt.
Wir wollten eine eigene Plattform aufbauen, auf der wir unsere Produktionen verbreiten konnten. Diese umfassten allerdings nicht nur Musik, sondern auch Partnerprojekte mit Demogruppen (z.B. STILL) mit einen visuellen Fokus, die nicht in die Netlabel-Schublade passen würden. Deswegen das „Productions“ im Namen.

(Ein weiteres visuelles Beispiel gibt es hier)

Als was wir uns verstehen, kann ich nicht genau sagen. Man könnte jeden von uns fragen und würde unterschiedliche Antworten erhalten. Wahrscheinlich definieren wir uns nicht über Begriffe wie Label oder Crew, sondern vielmehr über das, was wir schlichtweg machen.
Im Grunde kocht jeder sein eigenes Süppchen, was sich insbesondere in den Musikstilen bemerkbar macht.
In einer solchen Konstellation macht das Kollaborieren sehr viel Spaß und lässt denn nötigen Freiraum für experimentelles Schaffen.
Das Prinzip scheint irgendwie zu funktionieren und wir konnten weiterhin Leute zum mitmachen bewegen. So sind in den vergangenen Jahren Cues, Dreadmaul und mit unserem aktuellen Release Splinter auch MC Amon Bay dazugestoßen.


(den kostelosen Download gibt es hier)

Wie kommt es zu der Free Download Politik?

Durch die Nähe zur Demoszene haben wir die Verbreitung via Creative Commons übernommen und bisher auch beibehalten. Es gibt aber Ideen dies in Zukunft anders zu gestalten. Derzeit werden kommerzielle Releases von jedem einzelnen über andere Labels abgewickelt.

Könnte man die Künstler der Songs als ein Kollektiv zusammen fassen oder bist du da eher der alleinige Kopf von NoSYS?

Jeder von uns entscheidet selbst, ob er etwas zu einem Release beisteuern möchte oder nicht – und auch in welcher Form. Es herrscht dabei eine Politik der Transparenz – wenn man das als solches bezeichnen möchte – was zwar lange Diskussionen mit sich bringt, aber letztlich alle in ihren Ansprüchen zufriedenstellt. Tagesformabhängig sehe ich mich eher in der Rolle des Koordinator und evtl. Impulsgebers, aber auf keinen Fall als alleiniger Kopf.

Vielen Dank!

Ein weiteres Video, was im Netz die Runde gemacht hat ist diese Kurzanimation des Visualisten alx mit Musik von Epidemic, dreadmaul und Wright & Bastard. Hier wird über die Datensammlung im Utah Data Center der NSA aufgeklärt.

Alle Sachen zum Herunterladen gibts auf der Webseite von NoSYS: http://www.nosys-productions.com
und zum reinhören gibt es den Account auf Soundcloud: https://soundcloud.com/nosys-productions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.